Pressemitteilung

Dramatischer Anstieg rechter Gewalt in Berlin!

Foto full: 

Clara Herrmann, Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus, sagt zu den veröffentlichten Zahlen der Politisch Motivierten Kriminalität (PMK) im Phänomenbereich Rechts für das Jahr 2015:

In Berlin wächst die militante und gewaltbereite rechte Szene. Die von der Polizei veröffentlichten Zahlen rechter Vorfälle sind ein dramatisches Signal. Ein Nährboden für rechte Gewalt ist die menschenfeindliche Hetze von Pegida, AfD und Co. Die Behörden müssen konsequent gegen rechte Hetze und rechte Täter vorgehen. Rechte Gewalt muss ernst genommen, die Opfer geschützt und die Zivilgesellschaft gestärkt werden.

Im Jahr 2015 registrierte die Berliner Polizei 143 rechte Gewaltdelikte. Das ist ein Anstieg um 32 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Besonders besorgniserregend ist die Entwicklung von Körperverletzungen. Die Anzahl der Delikte ist um 54 Prozent gestiegen: von 79 im Jahr 2014 auf 122 Fälle. Die Statistik der Polizei weist regelmäßig niedrigere Fallzahlen aus als zivilgesellschaftliche Organisationen. Wir müssen daher unter Einbeziehung der Dunkelziffer von noch mehr rechten Angriffen in Berlin ausgehen.

Rechte Gewalt richtet sich vor allem gegen Geflüchtete und gegen Menschen, die sich im Kampf gegen Rechts engagieren. Wir erleben derzeit ein erschreckendes Ausmaß rechter Gewalt in Berlin und das darf nicht verharmlost werden. Diese Entwicklung ist äußerst besorgniserregend.

Dokumente