In der Presse

rbb: "Berliner Hooligans sind auch gegen Flüchtlinge aktiv"

Foto full: 

Berliner Hooligans sind immer gewaltbereiter und nach Erkenntnissen der Innenverwaltung auch gegen Flüchtlinge aktiv. So soll eine Gruppierung im August einen Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Marzahn initiiert haben. Grünen-Politikerin Herrmann fordert mehr Vereinsarbeit gegen Rechts.

Berliner Fußball-Hooligans sind nach Erkenntnissen der Behörden auch gegen Flüchtlinge aktiv. Für einen im August auf eine Unterkunft in Marzahn verübten versuchten Brandanschlag gelten damalige Mitglieder vom "Bündnis deutscher Hools" (auch "B.D.H.") als mutmaßliche Initiatoren, wie die Senatsverwaltung für Inneres auf eine Anfrage der Grünen-Abgeordneten Clara Herrmann erklärte.

[...]

Grünen-Politikerin Hermann sprach von einem "besorgniserregenden Trend". "Berliner Hooligans haben teils enge Verbindungen zu Bärgida, 'Pro Deutschland' und der rechtsextremistischen Musikszene", so Herrmann. "Lange ist Bärgida als Spaziergang verharmlost worden – doch dort laufen auch gewaltbereite Rechtsextreme mit." Sie forderte, dass Vereine und die Fanszene in ihrer Arbeit gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Diskriminierung gestärkt werden.

Zahl der aktiv gewaltsuchenden Hooligans hat zugenommen Laut Senatsinnenverwaltung ist die Anzahl der aktiv gewaltsuchenden Hooligans im vergangenen Jahr von 241 auf 252 gestiegen, während die Zahl der "nur" gewaltbereiten Hooligans abgenommen hat (2015: 1.249, 2014: 1.310). Nach Einschätzung von Grünen-Politikerin Herrmann spricht das für eine Radikalisierung innerhalb der Szene. Insgesamt bleibe die Zahl der Hooligans mit 1.501 Personen auf sehr hohem Niveau.

Der gesamte Artikel ist hier zu finden.

 

Dokumente