Pressemitteilung

Senat verschuldet Kostenexplosion bei der IGA 2017

Foto full: 

Antje Kapek, Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Stadtentwicklung, sowie Clara Herrmann, haushaltspolitische Sprecherin, sagen anlässlich von Millionen-Mehrkosten bei der Internationalen Gartenausstellung in Marzahn:

Der Senat verantwortet die nächste Kostenexplosion: Die Internationale Gartenausstellung 2017 wird statt der geplanten 40 Millionen Euro rund 100 Millionen Euro kosten. Der vom Senat beschlossene Kostendeckel ist eine Farce. Der Umzug der IGA von Tempelhof nach Marzahn sollte eigentlich Geld sparen. Nun stellt sich heraus, dass das Gegenteil der Fall ist.

In einem Bericht des Senats zu seinem Haushaltsentwurf wird deutlich, dass ungefähr 30 Millionen Euro Mehrkosten nie ohne die IGA angefallen wären. Inwiefern weitere 30 Millionen auch Synergien mit der schon länger geplanten Erweiterung der „Gärten der Welt“ enthalten oder reine Mehrkosten sind, verschleiert der Senat.

Hinzu kommen Risiken durch die Kalkulation der Einnahmen. Berlin darf nicht den Negativbeispielen der BUGA 2015 und der IGA Hamburg folgen, die beide mit Millionenverlusten endeten. Wir werden im Laufe der weiteren Haushaltsberatungen auf Aufklärung drängen.

Dokumente