Pressemitteilung

1000 Tage Stillstand – Milliardengrab BER

Foto full: 

Clara Herrmann, Sprecherin für Haushaltspolitik, sagt zu den Kosten der 1000-tägigen Nicht-Eröffnung des BER-Flughafens:

Vor 1000 Tagen hätte der BER eröffnen sollen, doch der SPD-geführte Senat fuhr das Projekt gegen die Wand. Seitdem läuft die Kostenuhr – ein Desaster für den Berliner Haushalt und die Steuerzahlerinnen sowie Steuerzahler.

Jeder Tag Stillstand kostet rund 1,2 Millionen Euro. Demnach sind mittlerweile rund 1,2 Milliarden Euro aufgrund der Nicht-Eröffnung angefallen, rund 444 Millionen Euro entfallen davon auf unsere Stadt. Das Geld fehlt Berlin an anderer Stelle bitter, etwa für die Sanierung maroder Schulen und Straßen, neue Straßenbahnlinien oder Radwege.

Für 444 Millionen Euro kann man ...


… mehr als 300.000 Bäume pflanzen.
… elf Millionen Quadratmeter Radwege markieren.
… ca. 40.000 neue Kita-Plätze schaffen beziehungsweise 10.000 Kita-Plätze sechs Jahre lang finanzieren (ein Kita-Platz kostet rund 6.800 Euro pro Jahr).
… das Altgebäude Tempelhof sanieren (ca. 200 Millionen Euro), den Tierpark auf Vordermann bringen (80 bis 100 Millionen Euro) und alle bezirklichen Sportstätten sanieren (ca. 120 Millionen Euro).
… die ZLB bauen (oder das ICC sanieren) und den Sanierungsstau der Schwimmbäder auflösen (rund 90 Millionen).
… fast zehn Millionen Stunden Musikschulunterricht ermöglichen.
… bei einem Durchschnittssatz von 40.000 Euro pro Jahr 11.000 Stellen im öffentlichen Dienst bezahlen.
… mehr als 2/3 Sanierungsstau der Charité abbauen (insgesamt 600 Millionen Euro).
… jeder Berlinerin und jedem Berliner rund 125 Euro schenken.

Dokumente