Herzlich willkommen!

Auf diesen Seiten können Sie und Ihr mehr über mich und meine Arbeit als Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses erfahren.   
Für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen bin ich Mitglied im Ausschuss für Verfassungsschutz, im Hauptausschuss, im Unterausschuss Haushaltskontrolle (Vorsitzende), im Unterausschuss Vermögensverwaltung und Mitglied im Präsidium.

Ich möchte Sie und Euch über meine parlamentarische Arbeit und meine Initiativen als Sprecherin für Haushaltspolitik, Entwicklungspolitik und für den Bereich Verfassungsschutz und Strategien gegen Rechtsextremismusder GRÜNEN Fraktion informieren.

In der letzten Legislaturperiode war ich außerdem jugendpolitische Sprecherin der Fraktion. Auch in diesem Themenfeld werde ich mich weiterhin aktiv für eine grüne Politik mit mehr Beteiligungsmöglichkeiten für Jugendliche und Kinder einsetzen.

Vor Ort bin ich insbesondere in Friedrichshain aktiv, dort habe ich meinen Wahlkreis und meinen Lebensmittelpunkt. Ich freue mich, Ihnen und Euch einen informativen, unterhaltsamen und umfassenden Eindruck meiner Arbeit und Ideen vermitteln zu können und freue mich über Anregungen, Nachfragen und Kritik.

Viel Spaß beim Surfen und Lesen,

Ihre und Eure Clara Herrmann


Aktuelles

Samstag, 9. Juli 14-17 Uhr

Am Samstag, den 9. Juli, veranstalte ich gemeinsam mit dem Kreisverband Friedrichshain-Kreuzberg ein Kinderfest am Comeniusplatz in Friedrichshain.

Mit dabei sein wird unsere Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann und für die Kinder das Spielmobil und Luftballons.

Ich freue mich auf viele kleine und große Gäste und darauf mit euch und Ihnen ins Gespräch zu kommen.

Wann: 9. Juli 2016, 14 - 17 Uhr
Wo: am Comeniusplatz, Friedrichshain

Verfasst am 30.06.2016

Capital divestments: Berlin is next up to be fossil free!

Die Europäischen Grünen berichten über den beschlossenen Antrag zu Divestment im Abgeordnetenhaus:

Verfasst am 29.06.2016

Man muss schon an bipolaren Wahrnehmungsstörungen leiden, um nicht zu erkennen, dass Investitionen in dreckige Kohle-Unternehmen und Ausgaben für den Klimaschutz einen Zusammenhang herstellen. Das hat jetzt auch das Land Berlin verstanden. Es zieht seine Investitionen aus Kohle-, Öl, und Gas-Unternehmen ab und verpflichtet sich dem sogenannten „Divestment“. Das bedeutet, dass nicht investiert wird (siehe Kasten). Nicht nur für die CO2-Bilanz, auch für die Finanzen Berlins könnte das eine clevere Entscheidung gewesen sein.

Verfasst am 29.06.2016